• Die Zeit, die wir teilen
    Die Zeit, die wir teilen
  • Moneyboys
    Moneyboys
  • Der beste Film aller Zeiten
    Der beste Film aller Zeiten
  • Wettermacher
    Wettermacher
  • Ein großes grünes Tal
    Ein großes grünes Tal
  • New Order – Die neue Weltordnung
    New Order – Die neue Weltordnung
  • Bettina
    Bettina
  • Peter von Kant
    Peter von Kant
  • Das Glücksrad
    Das Glücksrad
  • Eine Sekunde
    Eine Sekunde
  • 7 Years of Lukas Graham
    7 Years of Lukas Graham
  • Alcarràs – Die letzte Ernte
    Alcarràs – Die letzte Ernte
  • Wer erschoss Salvatore G.?
    Wer erschoss Salvatore G.?

UFERPALAST - Kino garantiert ohne 3D

  • À propos de Joan. F/IRL/D 2022, 101 Min., frz. OmU+dF*, DCP, FSK: ab 12, Regie: LAURENT LARIVIÈRE
Do 15.9. Fr 16.9. Sa 17.9. So 18.9. Mo 19.9. Di 20.9. Mi 21.9.
20:00  21:00* 21:00 20:00  20:00  20:00* 20:00* 

Buch: L. Larivière, François Decodts, Kamera: Céline Bozon, Musik: Jérôme Rebotier
Mit: Isabelle Huppert, Lars Eidinger, Swann Arlaud, Freya Mavor u.a.

Joan Verra (Isabelle Huppert) arbeitet als Verlegerin in Paris. Sie war stets selbstbewusst, manche würden sagen unnahbar, doch als sie nach Jahrzehnten erstmals wieder ihrer ersten großen Liebe begegnet, wirft sie das unerwartet aus der Bahn. Daraufhin lässt sie den Trubel der Metropole hinter sich, um sich in ihrem Haus auf dem Land zurückzuziehen. Dort beginnt sie über ihr Leben und ihre verflossenen Liebschaften nachzusinnen. Von Irland, dem Land ihrer ersten Liebe, nach Frankreich, wo sie den aus der Verbindung hervorgegangenen Sohn alleine großzieht, spannt Joans traumähnliche Autobiografie ein Netz aus fragmentarischen Berichten und Erinnerungen an Abschied und Wiederkehr, an Schmerz, den sie anderen zufügte, und Schmerz, dem sie zu entgehen suchte.
Es ist eine Rückschau voller Gefühle, bei der Fakt und Fiktion nicht immer ganz auseinanderzuhalten sind. Begleitet wird Joan bei ihrer Stadtflucht von ihrem Sohn Nathan (Swann Arlaud) sowie dem exzentrischen Schriftsteller Tim Ardenne (Lars Eidinger), der als einzige Konstante fest an ihrer Seite zu stehen scheint.
Auf der diesjährigen Berlinale wurde die großartige Isabelle Huppert mit dem Goldenen Bären für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Mit rätselvollem Mienenspiel und strengen Posen zeichnet sie ein Frauenporträt, das sich einprägt, gespiegelt in den Blicken der beiden Männer ihres Lebens: des schwer fassbaren Sohnes und des neurotischen Verehrers, Lebensgefährten und Autors Tim Ardenne.
(nach: moviepilot, filmportal)


Kurzfilm:


ZOON
Animationsfilm, Deutschland 2022
Regie: Jonatan Schwenk, 4'37 Min.

Im dunklen Morast eines nächtlichen Waldes gehen matt schimmernde Axolotl ihren lustvollen Spielen nach. Genüsslich wird sich aneinander gerieben und geknabbert. Als ein großer, zweibeiniger Waldbewohner vorbei kommt, verspeist er kurzerhand eines der kleinen Tiere. Ein ungewöhnliches Spiel beginnt, während über dem Wald der Morgen dämmert.