• Red Rocket
    Red Rocket
  • Memoria
    Memoria
  • This Rain will never stop
    This Rain will never stop
  • Wo in Paris die Sonne aufgeht
    Wo in Paris die Sonne aufgeht
  • Abteil Nr. 6
    Abteil Nr. 6
  • Blutsauger
    Blutsauger
  • Untimely
    Untimely
  • Maixabel
    Maixabel
  • A Hero
    A Hero
  • France
    France
  • Heikos Welt
    Heikos Welt

UFERPALAST - Kino garantiert ohne 3D

  • UA/LVA 2020, 104 Min., s/w, OmU, DCP, FSK: ab 12, Regie: ALINA GORLOVA
Do 26.5. Fr 27.5. Sa 28.5. So 29.5. Mo 30.5. Di 31.5. Mi 01.6.
18:00  19:00 21:00 18:00      

Buch: Alina Gorlova, Maksym Nakonechnyi, Kamera: Vyacheslav Tsvetkov, Musik: Goran Gora, Serge Synthkey. - Dokumentarfilm.

Um dem Bürgerkrieg in Syrien zu entkommen, flohen Andriy Suleyman, der Sohn eines kurdischen Vaters und einer ukrainischen Mutter, 2012 mit Eltern und Geschwistern in die Ostukraine. Zwei Jahre später waren sie plötzlich mitten in einem neuen Konflikt.
Der kurdische Teil der Familie ist wegen der Krisen und Kriege im Nahen Osten über viele Länder verstreut. Bleiben oder gehen? Für die Suleymans in Lyssytschansk stellt sich 2014 die Frage. Andriy will bleiben und helfen. Als Freiwilliger des Roten Kreuzes begleitet er Hilfstransporte in den Gebieten der russlandfreundlichen Separatisten im Donbas.
Alina Gorlova folgt dem 20-Jährigen sowohl bei seinen Hilfseinsätzen in der Ostukraine, als auch dabei, wie er seinen Bruder anlässlich dessen Hochzeit in Deutschland besucht oder einen Onkel im Iran wiedertrifft. Erst der Tod seines Vaters Lazgin führt Andriy wieder in seine Heimat Syrien.
Der Film ist eine empathische Nahaufnahmen eines Lebens. Alltägliche und außergewöhnliche, traurige und freudige Ereignisse werden zum Flickenteppich eines Lebens verknüpft, das trotz aller Dramatik des Krieges Platz für Banalitäten lässt.
Der bereits 2020 fertiggestellte Film von Alina Gorlova wirkt wie eine düstere Prophezeiung kommender Ereignisse. Tatsächlich verfolgt die Kiewer Regisseurin aber einen breiteren Fokus. Dieser liegt in einem ewigen Kreislauf von Krieg und Frieden, Zerstörung und Wiederaufbau, Leben und Tod. Die Regisseurin geht der Frage nach, wie sich die Menschen in diesem ewigen Wechselspiel einrichten und so etwas wie Normalität erleben.
(nach: vorwaerts, filmfestival-goEast 2021)


Kurzfilm:


Euphrat
Experimentalfilm, Deutschland 2019
Regie: Jelena Ilic, 3'39 Min.

»Die Wellen des Rheins erinnern mich an den Euphrat. Ich bin in Köln am Euphrat.«
Jabbar floh aus Aleppo nach Deutschland.
In Köln fand er ein neues Zuhause.