• Club Zero
    Club Zero
  • Irdische Verse
    Irdische Verse
  • Rose – Eine unvergessliche Reise nach Paris
    Rose – Eine unvergessliche Reise nach Paris
  • Die Missetäter
    Die Missetäter
  • Die rote Wüste
    Die rote Wüste

UFERPALAST - Kino garantiert ohne 3D

  • A/D 2023, 104 Min., DCP, FSK: ab 12, Regie: ADRIAN GOIGINGER
Do 28.3. Fr 29.3. Sa 30.3. So 31.3. Mo 1.4. Di 2.4. Mi 3.4.
  22:00 19:00 21:00  20:00 20:00 20:00

Buch: Adrian Goiginger, Kamera: Paul Sprinz, Musik: David Öllerer/Voodoo Jürgens
Mit: Voodoo Jürgens, Agnes Hausmann, Ben Winkler, Nicole Beutler u.a.

Die Kneipen im Wiener Arbeiterviertel sind Erich „Rickerl“ Bohaceks Wohnzimmer und Bühne: Im dichten Zigarettenrauch spielt er sich allabendlich für ein Taschengeld direkt in die Herzen derer, die sich dort sowieso jede Nacht rumtreiben. Doch statt endlich seine erste eigene Platte aufzunehmen, schlägt sich der Lebenskünstler mit Gelegenheitsjobs durch – als Totengräber, Sexshop-Angestellter und Hochzeitssänger. Rickerls Ex-Freundin Viki lebt derweil gut bürgerlich mit ihrem neuen Freund Kurti, einem „gstopften Piefke“, im Eigenheim mit Rollrasen. Bei Rickerl reicht hingegen das Geld nicht einmal für einen Kinobesuch mit seinem sechsjährigen Sohn Dominik, den er über alles liebt. Rickerl, Freigeist und Chaot zugleich, steht sich immer wieder selbst im Weg. Sei es beim aufrichtigen Versuch, ein guter Vater zu sein oder als Musiker endlich durchzustarten. Erst als er Gefahr läuft, alles zu verlieren, findet er seine ganz eigene, liebenswert verschrobene Lösung, um sein Leben in die richtige Bahn zu lenken.
„Rickerl – Musik is höchstens a Hobby“ ist eine Ode an das Morbide, das Analoge, die Musik und das (Über-)Leben als Subsistenzmusiker in der einzigen Großstadt Österreichs. Der Wiener Grant in allerbestem Dialekt wird ebenso ausgestellt wie das Nachtleben zwischen abgewrackten Beisln, Obdachlosen-Unterkünften, Musikkneipen und Nachtwürstelständen. Szenen am Friedhof, im Erotik-Shop, in Tranklerbuden sind gesetzt, ebenso wie Auftritte von Szenegrößen wie Alex Miksch, Kollegium Kalksburg, der Stubnblues-Band und dem Nino aus Wien.
Die Vater-Sohn-Geschichte hat viel Herz, Grind, allerbeste Musik und keine Angst davor, Sehnsüchte und Verlustängste seiner Figuren auszuleuchten. Und Voodoo Jürgens spielt nicht nur sich selbst, sondern formt glaubwürdig einen Charakter. (nach: Verleih, kleinezeitung.at)


Kurzfilm:


Bild aus Kurzfilm

Kurzspielfilm, Schweden 1993
Regie: Peter Östlund, 1'32 Min.

Es hätte alles so perfekt sein können: Das Boot, die Angelrute, Vater und Sohn...