• D 1928, 82 Min., viragiert, DCP, Regie: MARIO BONNARD, NUNZIO MALASOMMA
Do 1.2. Fr 2.2. Sa 3.2. So 4.2. Mo 5.2. Di 6.2. Mi 7.2.
      11:30      

Stummfilm-Matinee mit Live-Piano
Buch: Dr. Arnold Fanck, Kamera: Sepp Algeier, Willy Winterstein
Darsteller: Luis Trenker, Marcella Albani, Peter Voss
Am Piano: Alexander Friedrich

Der Kampf ums Matterhorn1 Quelle Deutsches Filminstitut Frankfurt

Das berühmte Bergsteigerdrama in der Stummfilmfassung von 1928. Die Drehbuchbearbeitung erfolgte durch einen Pionier des deutschen Bergfilms: Dr. Arnold Fanck. Die Bergszenen wurden nicht im Atelier nachgestellt, sondern vor Ort am Matterhorn gedreht. Deren atemberaubende Realistik machte den Film zu einer Sensation.
Anton Carrel, Bergführer im italienischen Breuil, träumt davon, als Erster das Matterhorn zu besteigen. Eine Chance bietet sich ihm, als ihn der englische Bergsteiger Edward Whymper als Führer verpflichten will. Carrel sagt zu, obwohl sein missgünstiger Stiefbruder ihm einredet, Whymper habe ein Verhältnis mit seiner Frau. Ihre gemeinsame Expedition scheitert, aber Carrel rettet dem Engländer das Leben, und sie scheiden als Freunde.
Jahre später streben sie in konkurrierenden Seilschaften erneut Richtung Gipfel. Whymper gewinnt den Wettlauf, doch im Abstieg stürzen vier seiner Begleiter in den Tod. Whymper wird vorgeworfen, er habe, um sich zu retten, das Seil abgeschnitten. Da steigt der Verlierer Carrel nochmals aufs Matterhorn, findet das Seil, das zerrissen, nicht durchgeschnitten ist, und beweist damit Whympers Unschuld. (nach: dff, berlinale)


Kurzfilm:


Myborder Joyfence

Animationsfilm, Deutschland 2020
Regie: Ferdinand Ehrhardt, Elisabeth Weinberger, Farbe und S/W 6'22 Min.

Eine Jugendliche wird mit einer frischen rechtsextremistischen Schmiererei in der S-Bahn und einer von ihr zuvor verdrängten Fratze ihrer sächsischen Heimat konfrontiert.