• Didi mtswane weli. UdSSR 1967, 85 Min., s/w, georgisches OmU, DCP, FSK: ab 16, Regie: MERAB KOKOTSCHASCHWILI
Do 29.9. Fr 30.9. Sa 1.10. So 2.10. Mo 3.10. Di 4.10. Mi 5.10.
      17:00 20:00    

Buch: Merab Eliosischwili, Kamera: Georgi Gersamija, Musik: Nodar Mamissaschwili
Mit: Dawid Abaschidse, Lija Kapanadse, Msija Maglakelidse, Ilja Bakakuri u.a.
Digital restaurierte Wiederaufführung aus der Sammlung des Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V., Berlin

Ein grosses gruenes Tal copyright arsenal berlin

Der Hirte Sosana versorgt für seine Kolchose das Vieh in einem abgelegenen Gebirgstal. Im Land seiner Väter verwurzelt, lebt Sosana von der Nähe zur Natur und zu ihren Gesetzmäßigkeiten. Doch seine Frau Pirimse zieht es zu Menschen, die im Rhythmus der neuen Zeit leben, sie möchte sich von ihrem Mann, der ihr fremd geworden ist, trennen. Die Forderung des Kolchosvorsitzenden, Sosana müsse mit seiner Familie und dem Vieh in die neugebaute Stadt umziehen, da im Tal Erdölvorkommen gefunden wurden, setzt Sosana zudem unter Druck.
Georgien, die kleine Nation am Rande des Kaukasus, ist ein großes Filmland mit eigenständiger Tradition. Unverwechselbar ist dieses Kino, poetisch, mutig, phantastisch, traditionsbewusst und doch gegenwartsnah. Das vom italienischen Neorealismus beeinflusste, bildgewaltige Drama „Ein großes grünes Tal“ schildert einen Außenseiter im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne. Ein offener Film aus Georgien, der zur Auseinandersetzung über Fragen von Individualität und Fortschritt anregt.
(nach: arsenal-berlin.de, filmdienst, locationgeorgien)


Kurzfilm:


FISHING Nr 1
Kurzspielfilm, Litauen 2018
Regie: Andrej Polukord, 1'25 Min.

Dies ist der erste Film aus der fortlaufenden Serie "Angeln". Die erste Situation findet im Winter statt, auf Schnee. Erstens - man findet den richtigen Platz. Zweitens - man gräbt ein Loch. Wenn man Glück hat, kann man anfangen zu fischen.