Stummfilm mit Live-Piano - Am Piano: Dr. Dieter Meyer

OKTOBER

Oktjabr. UdSSR 1928, 119 Min, sw, DCP, Regie+Buch: SERGEJ M. EISENSTEIN,
GRIGORI ALEXANDROW. Mit: Nikolai Popov, Vassili Nikandrov, Layaschenko und Arbeiter Petrograds, Rotarmisten und Rote Matrosen der Baltischen Flotte

Acht Monate, die die Welt veränderten: Nach dem Sturz des Zaren im Februar 1917 verbrüdern sich russische und deutsche Soldaten an der Front, aber die „Provisorische Regierung“ Rußlands will den Kampf fortsetzen. Lenin dagegen, aus der Emigration nach Petersburg zurückgekehrt, wendet sich gegen den Krieg und findet mit seinen Forderungen bei der hungernden Bevölkerung wachsenden Anklang. Als die Armee des monarchistischen Generals Kornilow anrückt, bewaffnen sich die Arbeiter und schlagen Kornilow in die Flucht. Mit dem Sturm auf das Winterpalais im Oktober 1917 reißen die Bolschewiki die Macht an sich. (Lex.d.Internat.Films)

Eisenstein bekam für seinen Film, der zum 10-jährigen Jahrestag der russischen Revolution entstand, Unterstützung durch die Rotgardisten, die das 11 000 Mann starke Statistenheer stellten. Die Sowjetflotte entsandte den Kreuzer „Aurora“ in den Hafen von Leningrad, wo er 1917 mit zum Sieg der Revolution beigetragen hatte. Eisenstein beschränkte sich aber nicht auf die bloße historische Rekonstruktion. Er versuchte „nicht nur die Tatsachen wiederzuspiegeln, sondern auch die Dynamik der Prozesse zu zeigen“.

Donnerstag 12. 10. um 19.30 Uhr

anschließend Diskussion mit Yüksel Pazarkaya (Autor, Journalist und ehem. Radiomoderator beim WDR Köln)

www.uferpalast.de uses cookies. Close